Notizen aus den Provinzen


Viele US-Farmer haben schon lange die moderne Kommunikationstechnik und damit das Internet als ihr eigenes Medium entdeckt. Sie berichten aus dem Farm-Alltag und lassen jeden daran teilhaben.

Noch nie war es einfacher wie heute, über das Internet Informationen, Bilder und Geschichten zu veröffentlichen. Das haben längst Farmer und Landfrauen in den USA und Kanada entdeckt: Viele bloggen, twittern und sind auf Facebook aktiv.
Ein Verzeichnis auf www.farmerbloggers.com listet rund 180 Internetadressen von Farmern, Viehzüchtern und Beratern auf. Eine Google-Suche nach „Farm blogs“ liefert unzählige weitere Internetseiten, die meisten davon werden von US-Farmern bzw. -Farmerinnen betrieben.

farmerbloggersheader1

 

Andere sollen Einblick erhalten
Diese haben erkannt, dass sie über eigene Websites und durch soziale Medien wie Twitter und Facebook auch mit Konsumenten in Verbindung treten können. Ob ein Name für ein neugeborenes Kalb gesucht wird oder es ein stimmungsvolles Bild des letzten Sonnenunterganges auf der Ranch gibt – die Online-Leserschaft darf sich aktiv einbringen oder Bilder und Videos ansehen. Milchviehfarmer Will Gilmer aus Alabama und Herausgeber der Website www.gilmerdairyfarm.com wollte den Menschen eine Einblick in die Arbeit seines landwirtschaftlichen Betriebes geben. „Die Konsumenten sollen sehen können, wie heute Milch produziert wird und wie wir unsere Herde managen“, sagt Gilmer auf Nachfrage. „Auch sollen grundsätzliche Fragen, die die landwirtschaftliche Branche betreffen, offen diskutiert werden.“

Weiterlesen „Notizen aus den Provinzen“

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑